octenisan® - Die Nr. 1 in Österreichzoom
 

Anwendungsvideo octenisan® Set

Video "octenisan® Set - The Story"
 

98,9%

der Anwender würden das octenisan® Set wieder verwenden!

 

Postoperative Wundinfektionen

engl.: Surgical Site Infections, SSI
Trotz aller Fortschritte in der Chirurgie sind Infektionen nach operativen Eingriffen immer noch gefürchtete Komplikationen mit schwerwiegenden gesundheitlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen.

Infektionen sind einer der Hauptgründe, dass Implantate wie z. B. künstliche Gelenke in einer Folgeoperation wieder entfernt werden müssen – mit entsprechendem Gesundheitsrisiko und intensiven Nachbehandlungen. Obwohl die Ursachen komplex sind, wird geschätzt, dass die Hälfte dieser Infektionen durch geeignete Maßnahmen verhindert werden könnte. Besonders gefährlich sind antibiotikaresistente Erreger, da die Behandlungsmöglichkeiten dann sehr eingeschränkt sind. Resistenzen treten zunehmend auch gegen sogenannte Reserveantibiotika auf.

Der Patient als Erregerquelle

Fast immer stammen die Erreger, die solche Komplikationen nach einer OP verursachen, von der eigenen Keimflora des Patienten. Die natürliche Hautflora ist zwar wichtig für den Menschen, während einer Operation wird die natürliche Schutzbarriere der Haut jedoch durchbrochen. Die Keime können dann in das Innere des Körpers gelangen, wo sie nicht hingehören und – mitunter folgenschwere – Infektionen auslösen. Da bei jedem invasiven Eingriff die natürliche Schutzbarriere der Haut durchbrochen wird, können die Keime in den Körper eindringen und folgenschwere endogen bedingte Infektionen auslösen, insbesondere wenn Mikroorganismen des Patienten durch diese Maßnahmen in ansonsten sterile Körperareale gelangen.

Durch einen invasiven Eingriff wird die Schutzbarriere der Haut durchbrochen und Keime können eindringen. zoom
 

Definition: Wann spricht man von einer postoperativen Wundinfektion?

Die Infektion tritt innerhalb von 30 Tagen nach dem chirurgischen Eingriff auf. Bei implantierten Fremdkörpern oder bestimmten Operationen (z. B. Neuro- oder Herzchirurgie) wird definitionsgemäß ein Zeitraum von 90 Tagen bewertet. Immer kürzere Krankenhausaufenthalte haben dazu geführt, dass viele postoperative Wundinfektionen erst nach der Entlassung auftreten und mitunter gar nicht erfasst werden können.

Postoperative Wundinfektionen oder SSIs sind Infektionen, die mit chirurgischen Eingriffen in Zusammenhang stehen und vor der Operation noch nicht vorhanden waren. Im Zuge der Behandlung treten Krankheitserreger in das Operationsgebiet ein und vermehren sich. Die Infektion kann lokal auf die Wunde begrenzt auftreten oder sich systemisch auf den gesamten Körper auswirken und äußert sich u. a. durch erhöhte Körpertemperatur, Verschlechterung des Allgemeinzustandes und klassische Entzündungszeichen (Rötung, Überwärmung, Schwellung, Schmerzen, Funktionseinschränkung).

Schützen Sie sich vor einer geplanten Operation mit dem octenisan® Set:

octenisan® Set: octenisan® Waschlotion und octenisan® md Nasengel zur präoperativen Dekontamination im praktischen Set. Für eine Anwendung bis zu fünf Tage vor der OP. Mit umfangreicher Patienteninformation für eine sichere Anwendung der Produkte.zoom

JETZT in Ihrer Apotheke!

Patientenbroschüre zum Gratis-Download

Patientenbroschüre octenisan Set: Ihr Schutzschild bei geplanten OPs

*Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen dieses Medizinproduktes informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.